Lesetipp März 2018 „Wenn Martha tanzt“

Tom Saller

Eine magische Kindheit in Pommern und eine wilde Zeit am Bauhaus!

Martha wird 1900 als Tochter des Kapellmeisters eines kleinen Dorfes in Pommern geboren. Von dort geht sie ans Bauhaus in Weimar – ein gewagter Schritt. Walter Gropius wird auf sie aufmerksam, Martha entdeckt das Tanzen für sich und erringt so die Bewunderung und den Respekt der Bauhaus-Mitglieder. Bis die Nazis die Kunstschule schließen und sie in ihre Heimat zurückkehrt. In ihrem Arm ein Kind und im Gepäck ein Notizbuch von immensem Wert – für sie persönlich und für die Nachwelt. Doch am Ende des Zweiten Weltkriegs verliert sich auf der Flucht Marthas Spur …

Ein junger Mann reist nach New York, um das Notizbuch seiner Urgroßmutter bei Sotheby’s versteigern zu lassen. Es enthält bislang unbekannte Skizzen und Zeichnungen von Feininger, Klee, Kandinsky und anderen Bauhaus-Künstlern…

Tipp von Renate Natterer

List Verlag   978-3-471-35167-3   20,-€

Das will ich lesen! —->buecher@buchhandlung-natterer.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Lieblingsbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.